UNSERE MENSCHEN

(v.l.) Stv. Regionalmanagerin Thermenregion Dipl. KH-BW Ingrid Schwarz MSc, Ärztlicher Direktor Prim. Dr. Gerhard Koinig MBA, Prim. Dr. Helmut Jelem MSc, Pflegedirektorin Maria Aichinger MSc MAS, Kaufm. Direktor Dipl. KH-BW Johann Ungersböck

(v.l.) Ärztlicher Direktor Prim. Dr. Gerhard Koinig MBA, Pflegedirektorin Maria Aichinger MSc MAS, Prim. Dr. Christian Wunsch, Kaufm. Direktor Dipl. KH-BW

Johann Ungersböck

Ruhestand Prim. Dr. Jelem – Nachfolger Dr. Wunsch

Nach neunjähriger beruflicher Tätigkeit im Landesklinikum Neunkirchen als Vorstand der Abteilung für Psychia- trie und Psychotherapeutische Medizin verabschiedete sich Prim. Dr. Helmut Jelem, MSc, in den wohlverdienten Ruhestand. Dem neuen Lebensabschnitt blickt er zuversichtlich entgegen und freut sich bereits auf die gewonne- ne Freizeit. Mit 01.01.2018 wurde Dr. Christian Wunsch zum neuen Vorstand der Abteilung ernannt.

Prim. Jelem kann auf eine bewegte berufliche Laufbahn zurückblicken. 1978 promovierte er an der Universität Wien zum Doktor der gesamten Heilkunde, danach war er im UKH Meidling und im KH Lainz tätig. Von 1980 – 1983 hielt er sich in England auf, wo er auch mit der Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie begann. Die Ausbildung schloss er in Österreich ab und übernahm diverse Leitungsfunktionen am KH Baumgartnerhöhe und im Otto Wagner Spital. Ab Jänner 2009 war er zunächst interimistisch Standortleiter an der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeuti- sche Medizin am LK Neunkirchen und ab 01.12.2009 Vorstand der Abteilung.


In dieser Funktion sorgte er für einen erfolgreichen Aufbau der Abteilung sowie für eine gute Vernetzung mit den Be- hörden und externen Partnern. Quasi als Abschiedsgeschenk war es ihm in enger Zusammenarbeit mit der Kliniklei- tung und dem Regionalmanagement sowie der NÖ Landeskliniken-Holding möglich in Wr. Neustadt eine von Neun- kirchen mitversorgte Psychiatrische Tagesklinik einzurichten.


Im Ruhestand freut er sich besonders auf Zeit für Reisen auf andere Kontinente, sein Italienisch zu perfektionieren und sich „seinen“ Orangen und Oliven zu widmen.

Mit 1.1.2018 wurde nun Dr. Wunsch zum neuen Abteilungsvorstand der Abteilung für Psychiatrie und psychothera- peutische Medizin als Nachfolger von Prim. Dr. Helmut Jelem, MSc, bestellt.


Er absolvierte sein Medizinstudium in Wien und Graz und sammelte bereits in dieser Zeit im Rahmen von mehreren Famulaturen und wissenschaftlichen Arbeiten erste Erfahrungen an der Abteilung für Psychiatrie und Psychothera- peutische Medizin des LK Neunkirchen. Nach erfolgreicher Promotion erfolgte im Landesklinikum Neunkirchen die Ausbildung zum Turnusarzt, danach wechselte Dr. Wunsch in die Facharztausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin. Berufsbegleitend absolvierte er die  ÖAK-Diplome für Psychosoziale, Psychoso- matische und Psychotherapeutische Medizin.

Nach Abschluss der Facharztausbildung wurde er als Oberarzt an der Abteilung mit diversen Leitungsfunktionen, wie zB. Stationsleitung, Ambulanzleitung, betraut und war für den Aufbau des Konsiliardienstes im LKH Wr. Neustadt verantwortlich. Als erster Oberarzt war er infolge auch in die Planung, Entwicklung und Initialisierung der neuen Ta- gesklinik in Wr. Neustadt involviert.


„Ich danke meinem Vorgänger Prim. Dr. Helmut Jelem, MSc, für die gute Ausbildung und die wertschätzende Zu- sammenarbeit. Mein Ziel ist die Weiterentwicklung bestehender, bereits gut funktionierender Strukturen und Abläu- fe, insbesondere die Entwicklung der neuen Tagesklinik in Wr. Neustadt. Weiters ist mir der Aufbau innovativer Be- handlungskonzepte, nach den neuesten medizinischen Leitlinien, besonders wichtig. Auch die Vernetzung im ambu- lanten Bereich mit diversen Institutionen und Einrichtungen aus der Umgebung im Rahmen eines professionellen poststationären Settings soll ausgebaut werden. Die Psychiatrische Versorgung im Landesklinikum Neunkirchen soll weiterhin für die Patientinnen und Patienten unseres Einzugsgebietes ein attraktiver Standort sein, in der ein profes- sionelles Team mit multiprofessionellen Behandlungsmethoden vor allem mit Empathie und Wertschätzung arbei- tet“, so der neue Primar der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin.