UNSERE MENSCHEN

Vertiefungslehrgang bietet Vorlage für Kochbuch

Silvia Hörmann arbeitet als diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin im Palliativteam des Landesklinikums Hollabrunn und schloss den fachspezifischen Vertiefungslehrgang Palliativpflege (Stufe II) mit Erfolg in der „Paracelsus“ Medizinischen Privatuniversität Salzburg - Privatstiftung ab.

Die inhaltlichen Schwerpunkte dieses Vertiefungslehrganges waren die pal- liative Symptomkontrolle, Schmerz und Schmerzpflege, komplementäre Pflegemethoden sowie die empathische Kommunikation mit Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen. Weiter erhielten die Lehrgangsteil- nehmerinnen und –teilnehmer Einblick in ethische, soziale und rechtliche Aspekte, in adäquate Strukturen und Organisationsformen als auch in Teamarbeit und Ehrenamtlichkeit.


Das erforderliche 40-Stunden-Praktikum absolvierte DGKP Silvia Hörmann im Hospiz Horn. Zu den erforderlichen Abschlussvoraussetzungen zählten das Praktikum und eine fachspezifische Abschlussarbeit, die DGKP Hör- mann zum Thema „Spatzenportionen – Auswege aus dem Essensfrust von Palliativpatienten“ schrieb.


DGKP Silvia Hörmann über die Intention, ihre Abschlussarbeit zu diesem Thema zu schreiben: „In meiner Abschlussarbeit wollte ich deutlich ma- chen, welche Bedeutung Essen in der letzten Lebensphase hat. Die Mitarbei- terinnen unseres Palliativteams bekommen dazu immer wieder unter- schiedliche Ideen und Anregungen von Angehörigen. Ich habe mich be- müht, diese Informationen, Rezeptbeispiele und Alternativen zur Nahrungs- aufnahme zu sammeln um sie gesammelt den pflegenden Personen zuhause leichter zugänglich zu machen. Die Idee dahinter war eine Entlastung der Angehörigen sowie eine Unterstützung und Hilfestellung.“


DGKP Silvia Hörmann

Pflegedirektorin DGKS Ingrid Czink freut sich mit DGKP Silvia Hörmann über die bravourös abgeschlossene Ausbildung: „Im Namen aller Kolleginnen und Kollegen des Landesklinikums Hollabrunn gratuliere ich sehr herzlich. Ziel der Pallia- tivarbeit ist das Erreichen der bestmöglichen Lebensqualität für die Patientinnen und Patienten sowie die Unterstützung für deren Familien und Angehörigen. Frau Hörmann begegnet den Erkrankten mit sehr viel Einfühlungsvermögen und beweist stets fachlich fundiertes Know-how. Ich freue mich sehr darüber, dass sie ihr bisheriges Können zum Wohle der Patientinnen und Patienten mittels der absolvierten Ausbildung noch zusätzlich vertiefen konnte.“