Vortrag in Sinpagur

DI Dr. Alexander Schanner (Medizinische IT-Services in der Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie der Holding-Zentrale, User-Co-Chair von IHE

Austria sowie Member of General Assembly & Steering Committee von IHE Europe) bei seinem Vortrag in Singapur

DI Dr. Alexander Schanner, Medizinische IT-Services in der Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie der Holding-Zentrale, hielt beim IHE World Summit Kongress in Singapur einen Vortrag zum Thema „Success Story: Sustainable Image Sharing on Province Level“.

IHE (Integrating the Healthcare Enterprise) ist eine internationale Initiative von Anwendern und Herstellern mit dem Ziel, den Datenaustausch zwischen IT-Systemen im Gesundheitswesen sowie der Medizintechnik zu standardisieren und zu harmonisieren. In seinem Vortrag referierte Schanner über die Zahl der verfügbaren Dokumente der beiden IHE-ba- sierten Systeme ELGA und NÖBIS – nach den typischen Kennzahlen wie Einwohner, Flächen und Anzahl an Gesund- heitsdienste-Anbietern von Österreich und Niederösterreich. „Dies hat einen entsprechenden Eindruck hinterlassen, da daraus erkennbar war, dass mit diesen Systemen bereits tagtäglich gearbeitet wird. Ich habe aber auch auf die Meilenstei- ne in der Vernetzung der Gesundheitssysteme in Österreich und Niederösterreich hingewiesen und den langen Zeithori- zont skizziert, der für unseren Erfolg notwendig war“, berichtet Schanner.

Der Kern des Vortrags war die Bildbereitstellung im gesamten Bundesland auf Basis IHE XDS-I: „Wir sind darin bestätigt worden, dass wir hier weltweit zu den Ersten gehören, die eine derart nachhaltige Lösung implementiert und im Routine- betrieb haben. Australien plant seinen Bilddatenaustausch ebenfalls auf dieser Technologie in den nächsten Jahren um- zusetzen und war an einem Erfahrungsaustausch mit Nieder-österreich sehr interessiert. Die „Lessons learned“ hat stellt er unter folgendes Motto: „Think big and global, act small and local!“ Die Eindrücke der gesamten Veranstaltung fasst Schanner wie folgt zusammen:


• Die Herausforderungen sind weltweit gleich, aber mit unterschiedlichen Ausgangspunkten, Finanzierungsmodellen

und Bedürfnissen bzw. medizinischen Schwerpunkten (Mangelernährung, Seuchen etc.).

• Die Technologie als Treiber des Fortschrittes ist weltweit die gleiche.

• Die IT wird als Tor zu einem patientenzentrierten Gesundheitssystem betrachtet.

• Es herrscht ein fester Glaube: Der Zugang zu medizinischen Daten und Informationen erfolgt über mobile Geräte für

Patienten und Gesundheitsdienste-Anbieter.


Alle Pläne der verschiedenen Länder im asiatisch-pazifischen Raum haben als gemeinsamen internationalen Standard IHE als Grundlage zur Vernetzung ihrer Gesundheitssysteme gewählt. Selbst die asiatische Entwicklungsbank setzt IHE als Grundlage zur Finanzierung von eHealth-Projekten voraus. Mit Stolz stellt IT-Experte Schanner fest: „Die Entschei- dungen von Niederösterreich (Beschluss des NÖGUS 2003), Österreich (Beschluss der Bundesgesundheitskommission 2007) sowie von Europa (Beschluss der EU-Kommission 2015) den Datenaustausch im Gesundheitswesen auf Basis IHE zu etablieren, waren goldrichtig und sind bis heute alternativlos.“ Schanner nahm zum dritten Mal am IHE World Sum- mit teil, nach 2013 in Istanbul und 2016 in Amsterdam. In Istanbul war er an einer Panel-Diskussion „IHE World Summit 2013 – Panel 5 Essentials of Corporate- and IT-Strategy in Hospitals“ beteiligt.