GESUND AM ARBEITSPLATZ

3 Tipps gegen ...


Die Tipps kommen dieses Mal von OÄ Dr. Michaela Wildling, Fachärztin für Chirurgie,Michaela Mayr, Dipl. LSB für

Ernährung,  und den Klinischen Psychologinnen

Mag. Isabella Braun und Mag. Sophie Pfaffstaller

vom LK Klosterneuburg.


Diabetes


Zu häufiges Essen schadet dem Stoff- wechsel, dem Immunsystem und sogar dem Gehirn. Jede noch so kleine Jause (Apfel, süßes Getränk, Milch) gilt als Mahlzeit. Wer öfter als dreimal täglich isst, gefährdet nicht nur die gute Figur. Denn sobald unsere Sinne Energiezu- fuhr wahrnehmen, ergeht an die Bauchspeicheldrüse der Befehl zur In- sulinausschüttung. Je öfter Insulin frei- gesetzt wird, desto schlechter reagieren die Insulinrezeptoren unseres Körpers. Eine der gravierendsten Folgen ist Dia- betes Typ 2.

Schwaches Immunsystem


Unser Immunsystem erfüllt die Aufga- ben von Feuerwehr, Polizei und Rettung im Körper, eliminiert Krankheitserreger und repariert körpereigene Zellen. Da- für benötigen die „Einsatzkräfte“ aber hochwertige Nährstoffe. Daher sollten wir Avocado, Brokkoli, Curcuma, Man- go und Papaya, Nüsse (keine Erdnüsse) und Mandeln, Kokos und Kokosfett, fri- sche Kräuter, Fisch und Fleisch aus bio- logischer Herkunft, gelegentlich Reis und Süßkartoffeln in den Speiseplan einbauen. Stress belastet das Immun- system.

Winterdepression


Im Winter verlängert sich die tägliche Dunkelphase. Störungen des Seroto- nin/Melatonin-Stoffwechsels können zu Antriebslosigkeit und depressiver Verstimmung führen. Anders als bei der herkömmlichen Depression kommt es zu erhöhtem Schlafbedürf- nis, Zunahme des Appetits und manchmal Heißhunger auf Süßigkei- ten. Als Vorbeugung eignen sich Spa- ziergänge. Licht und Bewegung sind natürliche Antidepressiva. Wenn dazu an manchen Tagen keine Zeit ist, er- weist sich auch eine Lichttherapielam- pe als nützlich.