Ausbau-Programm

Präsentierten das Ausbau-Programm der NÖ Kliniken: (v.l.) LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Dr. Amelie Gorris (Ärztin im UK St. Pölten), Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Dr. Markus Klamminger (designierter Med. GF NÖ Landeskliniken-Holding). Am Bild mit einem Modell des Uniklinikums St. Pölten

NÖ Kliniken: Wichtige Voraussetzungen, um weiterhin erfolgreich zu sein, seien internationale Spitzenmedizin, optimale Standards, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – und eine optimale Infrastruktur, betonen Landeshauptfrau Jo- hanna Mikl-Leitner und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf. In den letzten Jahren wurden Bauprojekte um rund zwei Mil- liarden Euro umgesetzt: Die Neubauten in Neunkirchen, Baden und Zwettl sind abschlossen, ebenso die Erweiterungen in Melk, Horn und Korneuburg. Das neue Haus C in St. Pölten wird in Kürze eröffnet. Bis ins nächste Jahr werden Neu- und Umbauten in Mistelbach, Mödling und Mauer durchgeführt. Kleinere Umbauten sind die Sanierung der OP-Säle in Lilien- feld bis 2019, die technische Sanierung in Gmünd bis 2020 und die Neu- und Umbauten in Hainburg bis 2021. Einen wei- teren Turbo gibt es mit dem nächsten Ausbauplan in der Höhe von zusätzlich 600 Millionen Euro. Leitprojekt ist der Neu- bau des LK Wiener Neustadt: Die Bauphase soll 2018/2019 beginnen, die Eröffnung ist für 2026 geplant. In Krems wird die Strahlentherapie ausgebaut. Rund 22,5 Mio. Euro werden für drei zusätzliche Strahlengeräte in NÖ, zusätzliche Infrastruk- tur und zusätzliches Personal investiert. Am Areal des LK Mauer wird ein Bildungscampus entstehen (Kosten: 16,8 Mio. Euro). Im ersten Quartal 2019 wird ein neuer Kindergarten im Uniklinikum St. Pölten eröffnet (Kosten: 3,3 Mio. Euro). In Zwettl wird eine neue Gesundheits- und Krankenpflegeschule geschaffen (Kosten: ca. 2 Mio. Euro). In Tulln wird die Kin- der- und Jugendpsychiatrie mit einem Budget von 12,8 Mio. Euro erweitert. Dazu kommen zwei aktuelle Projekte im Weinviertel: der Ausbau des LK Hollabrunn mit 5,1 Mio. Euro und das „Kompetenzzentrum Hand“ am Medizinischen Zentrum Gänserndorf. LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf spricht von „ganz wichtigen Investitionen in die Regionen“. Seitens des Landes NÖ stehe man zur wohnortnahen Versorgung und dieses Ausbau-Programm solle das flächendeckend sicherstellen.