UNSERE KLINIKEN

(v.l.)  OA Dr. Helmut Krucher, MSc (Medizinischer Leiter Blutbank, UK St. Pölten), LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pern- kopf, Prim. Dr. Harald Rubey (Medizinischer Leiter Blutbank, LK Mistelbach-Gänserndorf), Blutspenderin Julia Teufner, MA und Rudolf Köck (Organisatorischer Leiter Blutbank, UK  St. Pölten)

SMS als Dankeschön

ST. PÖLTEN. Mit der neuen Blutspende-SMS will die NÖ Landeskliniken-Holding - auf Initiative von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf -  Blutspender gewinnen und langfristig binden.

"Blutspenden rettet Leben! Ihre Spende ist in Niederösterreich zum Wohle eines Patienten zum Einsatz gekommen. Vie- len Dank, Ihre Blutbank!“, so lautet die Nachricht an alle Blutspenderinnen und Blutspender der Blutbanken St. Pölten und Mistelbach. Auf diesem Wege möchten die Blutbanken und die NÖ Landeskliniken-Holding eine positive Rückmel- dung an die Spender geben und Anerkennung zeigen,  denn ohne die lebensrettende Blutspende jedes einzelnen wäre die Versorgung mit Blutkonserven von kranken und verletzten Menschen nicht möglich.


„Bis heute zählt Blut in Notfällen zu den wichtigsten Medikamenten und kann bis dato nicht künstlich erzeugt werden. Wir können uns glücklich schätzen, dass in unserem Land gegenseitige Unterstützung und Hilfe großgeschrieben wird. Die Blutspende-SMS soll helfen und unterstützen, um auch weiterhin auf die fleißigen Blutspenderinnen und Blutspen- der zählen zu dürfen. Gleichzeitig soll sie aber auch unseren Dank und die Wertschätzung einer Blutspende zum Aus- druck bringen“, so der Initiator der Aktion, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.


Im Schnitt werden in Österreichs Spitälern 1.000 Blutkonserven pro Tag benötigt. Allerdings spenden nur 3,65 Prozent der Bevölkerung ihr Blut.

Die Kliniken in Niederösterreich brauchen rund 60.000 Blutkonserven pro Jahr.

Rund 23.000 Konserven werden bei den Aktionen der beiden Blutspendeeinrichtungen

St. Pölten und  Mistelbach-Gänserndorf abgenommen. Zusätzlich werden tausende Konserven vom Roten Kreuz ge- sammelt.