UNSERE KLINIKEN

Im Landesklinikum Hochegg gedachte man den verstorbenen Patienten mit einem Gedenkgottesdienst.

LK Hochegg hielt Gedenkmesse ab

HOCHEGG.  „Der  Tod  ist  der  Horizont des Lebens  - doch der  Horizont ist  nichts  als das  Ende unserer  Sicht“ (Hermann Hesse). Das Palliativteam des  Landesklinikums Hochegg veranstaltete in der  Anstaltskapelle einen Ge- denkgottesdienst.


Das Palliativteam  des Landesklinikums  erinnerte  sich  auch  heuer wieder  im  Rahmen einer Gedenkfeier   an   die betreuten  Personen,  die   im   letzten   Jahr  auf   der   Palliativeinheit verstorben sind. Etwa achtzig Personen, davon Angehörige der Verstorbenen und Mitarbeiterinnen und    Mitarbeiter des LK Hochegg, nahmen am  Gedenkgottes- dienst, musikalisch begleitet vom Musiktherapeuten Mag. Bernhard Piller, teil.


Das Treffen hat  den  Hinterbliebenen und  den  Mitgliedern des Palliativteams die Möglichkeit geboten,  sich  gemein- sam  in  einem  feierlichen  Rahmen  von  den   Verstorbenen wertschätzend zu verabschieden und über die Erinnerun- gen zu sprechen.

Auf der Palliativeinheit wird ein Steinritual durchgeführt, um sich von Menschen zu verabschieden. Rituale geben Ge- fühlen Raum. Es wird ein Stein mit dem  Namen des Verstorbenen beschriftet und in einer Schale aufbewahrt.


Zur Gedenkmesse wurden  diese Steine mitgebracht. Angehörige hatten die Möglichkeit, die Gedenksteine   ihrer   lie- ben   Verstorbenen   nach   der   Gedenkmesse  mit   nach   Hause  zu nehmen.  Zum  Abschluss  erhielten  die  Ange- hörigen  die  Möglichkeit  einen  Luftballon  mit letzten   Wünschen   zu   beschriften   und   steigenzulassen   und   so- mit   auch    symbolisch „loszulassen“.


Die  zahlreiche  Anteilnahme  der  trauernden Menschen zeigt,  wie  wichtig  gelebte  Trauer  ist und die Gewissheit zu haben, nicht alleine zu sein.