UNSERE KLINIKEN

(v.l.) Kaufm. Direktor Dipl.KH-Bw Ferdinand Zecha, Pflegedirektorin Christa Grosz, MBA, MBA, LH-Stellvertreter Dr. Ste- phan Pernkopf und Ärztl. Direktor Prim. Univ.Prof. Dr. Peter Schnider

100 Jahre Krankenhaus

HOCHEGG –  Am 7. September wurde im Landesklinikum Hochegg im Innenhof Ost „100 Jahre Krankenhaus“ gefei- ert.

„Das Landesklinikum Hochegg hat sich durch kontinuierliche Erweiterungen und Modernisierungen zu einem hochmo- dernen Klinikum, ausgestattet mit modernster Technik, entwickelt. Mit seinen mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitar- beitern auch ein besonders wichtiger Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor. Ich bin sicher, dass das Landesklinikum Hochegg auch in den nächsten 100 Jahren ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheitsvorsorge in NÖ bleibt. Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz und wünsche ihnen auch für die Zukunft viel Freude und Erfolg bei ihrer Tätigkeit im Klinikum“, so LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf.


1918 vom Kriegsministerium für verwundete und kranke Soldaten errichtet und kurz betrieben, war mit dem Ende der Monarchie auch das Ende des Krankhauses verbunden.

Der neue Staat führte das Werk kurz fort und übergab 1923 das Krankenhaus an die Gesellschaft des Österreichi- schen Roten Kreuzes zur Führung als Lungenheilstätte. Mit schwedischer Hilfe erfolgten Erweiterungen, sodass bis zu 400 Kinder, welche an Gelenks- oder Knochentuberkulose oder Lungentuberkulose erkrankt waren, hier behandelt werden konnten. Das Land NÖ errichtete 1928 den „Landespavillon“ für 100 kranke Landesbürger.


Das Krankenhaus hatte einen ausgezeichneten Ruf in ganz Österreich, selbst honorige Persönlichkeiten suchten hier Behandlung. Die Sonnen- und Freilufttherapie war eine anerkannte und wirksame Behandlungsmethode. Nach schwie- riger Zwischenkriegs- und Kriegszeit wurden in den 1950er Jahren große medizinische Erfolge erzielt. 1956 wurde ein eigener Pavillon zur Behandlung von Knochentuberkulose errichtet.


Die schwierige finanzielle Situation führte schließlich 1981 zur Übernahme des Krankenhauses durch das Land NÖ. Zahlreiche Modernisierungen erfolgten. Seit dem Jahre 1989 werden auch lungenkranke burgenländische Patientinnen und Patienten aufgenommen und behandelt.


Im Jahre 1992 erfolgte der Beschluss des NÖ Landtages für einen Neubau, welcher am 18.9.1998 von Landeshaupt- mann Dr. Erwin Pröll feierlich eröffnet wurde; insgesamt wurden 212 Betten neu errichtet. Verschiedene strukturelle Än- derungen und Anpassungen an die medizinischen Anforderungen werden laufend ausgeführt.