UNSERE KLINIKEN

(v.l.) Betriebsrat Andrea Kletzl, Prim. Prof. Univ. Doz. Dr. Manfred Weissinger, Kaufm. Standortleiter  Dipl. KH-BW Franz Waldecker,  LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf, Med. GF Dr. Markus Klamminger, Pflegerischer Standortleiter Andreas Lausch, MBA, MSc, MAS, Regionalmanager Dr. Andreas Reifschneider und Pflegedirektor Robert Eberl

Klinikendialog gibt Einblick

Zwettl – In Zwettl erhalten die Patientinnen und Patienten optimalen Service und werden nach den neuesten Methoden diagnostisch und therapeutisch versorgt. Erhöhte Effizienz und Flexibilität von Koordinationsmöglichkeiten der einzelnen Disziplinen bringen aus medizinischer Sicht Verbesserungen für Patientinnen und Patienten sowie Ärztinnen und Ärzte.

Im Rahmen des von LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf gestarteten NÖ Kliniken-Dialogs kam die Leitung des Klinik- standortes Zwettl mit dem für die Kliniken zuständigen LH-Stellvertreter zusammen, um ihn über die aktuellen Entwicklun- gen zu informieren. Danach hält Pernkopf fest: „Das Klinikum Zwettl ist mit seinen sechs Abteilungen die wichtigste regio- nale Gesundheitsreinrichtung und mit seinen 670 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch ein besonders wichtiger Arbeit- geber und Wirtschaftsfaktor.“

Die Innere Medizin zeichnet sich durch ein breites Spektrum an Fachgebieten für eine zunehmend spezialisierte, optimale Patientenbetreuung aus. Die Chirurgie verfügt über zwei neu adaptierte, großzügige Stationen und über die klassischen Einrichtungen zur Erstversorgung von Verletzten und chirurgisch Erkrankten mit entsprechender Nachbehandlung. Die Gynäkologie und Geburtshilfe erfüllt die Grundversorgung für das obere Waldviertel und setzt Schwerpunkte in der Be- handlung von Krankheiten mit minimalinvasiven Methoden. Die Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde mit Neonatolo- gie versorgt junge und jüngste Patientinnen und Patienten überregional. Der Fokus der modernst ausgestatteten Abtei- lung für Orthopädie und orthopädische Chirurgie liegt in der Endoprothetik, insbesondere von Hüfte und Knie, Sportortho- pädie und Wirbelsäule.

„Die medizinischen und wirtschaftlichen Eckzahlen können sich sehen lassen – so werden jährlich rund 67.500 ambulante Frequenzen verzeichnet und ca. 15.000 stationäre Aufenthalte gezählt. Insgesamt werden im Klinikum 237 Tonnen Le- bensmittel pro Jahr verbraucht“,  zeigt sich LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf beeindruckt.

Das Klinikum ist Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien und Graz.