UNSERE KLINIKEN

Bernhard Stangl und Georg Mayerhofer (v.l.) üben eine Reanimation mit einem Defibrillator.

(v.l.) DGKP Christian Prinz, Pflegestandortleiterin DGKP Herta Weissensteiner, MBA und Bereichsleiterin der Ambulanz DGKP Tanja Gerstbauer mit den Zivildienern Georg Mayerhofer, Bernhard Stangl und Tobias Tüchler sowie der Schüle- rin Nicole Hersch

Ablenkung für die Kleinsten

GMÜND – Workshop „Regloser Notfallpatient und Reanimation“ für auszubildende Pflegekräfte im Landesklinikum Gmünd.

Die Wahrscheinlichkeit, als Pflegekraft während des Dienstes in Notfallsituationen als Erste/r vor Ort zu sein liegt sehr hoch. Um lebensrettende Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt setzen zu können, gehören daher die nötigen Handgrif- fe und das erforderliche Know-how zu selbstverständlichen Grundkompetenzen im Pflegeberuf.


Im Landesklinikum Gmünd startete kürzlich für Auszubildende aus allen Bereichen der Pflege unter der Initiative von DGKP Christian Prinz, der als Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger mit der Zusatzausbildung „kardiologische Pflege“ das Ambulanzteam verstärkt und außerdem ausgebildeter Notfallsanitäter am NEF Gmünd ist, das Pilotprojekt „Regloser Notfallpatient und Reanimation“. Unterstützt wurde die großartige Idee von Pflegestandortleitern Herta Weis- sensteiner, MBA und Stationsleiterin der Ambulanz DGKP Tanja Gerstbauer. Oberärztin Dr. Claudia Praseta, Anästhe- sistin im Landesklinikum Gmünd stellt dazu ihr ärztliches Wissen zur Verfügung. Es finden mehrere Workshops statt, um sicherzustellen, dass alle Auszubildenden zumindest einmal daran teilnehmen können. In ca. 3 Stunden werden nicht nur lebensrettende Maßnahmen gelehrt und trainiert, sondern die Teilnehmer erhalten auch Einblicke in Schu- lungsinhalte wie z.B. gesetzliche Lage für Pflegepersonal bei Notfällen, das Erkennen, Einschätzen von Notfallsituatio- nen sowie das Setzen lebensrettender Sofortmaßnahmen, mögliche Medikamente bei der Reanimation und das Erken- nen und Setzen von Maßnahmen bei wiederkehrendem Kreislauf.


„Die Workshops sind eine wertvolle Ergänzung zu den in unserem Haus vorgesehenen Ausbildungsinhalten für zukünf- tiges Pflegepersonal“, freut sich Pflegestandortleiterin Herta Weissensteiner. „Es erfolgt dadurch nicht nur eine weitere qualitative Anhebung des Ausbildungsstandards im Landesklinikum Gmünd, sondern die zukünftigen Pflegekräfte er- halten ein gutes und wichtiges Rüstzeug, um im Ernstfall vielleicht Menschenleben retten zu können.“