UNSERE KLINIKEN

Die Feuerwehrkräfte im Einsatz bei der Krisen-Abschnittsübung im LK Mauer.

Für Krisen gewappnet

MAUER – Im Areal des Landesklinikums Mauer fand am 07. November 2018 eine Abschnitts-Großübung der Be- triebsfeuerwehr und 9 weiteren Feuerwehren des Bezirkes Amstetten statt.

Gleichzeitig zu dieser groß angelegten Übung wurde im Vorfeld auch eine Krisenstabsschulung unter  der Leitung des NÖ Zivilschutzverbandes durchgeführt. Als externer Beobachter bei dieser Stabsrahmenübung fungierte die Polizeiin- spektion Ulmerfeld.

Im Zuge der am Abend stattgefundenen Feuerwehrübung mit über 100 Feuerwehrfrauen und -männern wurden zahl- reiche Krisenszenarien geprobt wie die Evakuierung einer Psychiatrischen Abteilung mit Menschenrettung, die Versor- gung von verletzten Personen, das Absichern von Nebengebäuden und die Einrichtung eines Atemschutzsammelplat- zes sowie eines Hubschrauber-Landesplatzes.


„Das Üben möglicher Krisenszenarien wie hier im Landesklinikum Mauer ist essentiell, um für den Ernstfall gerüstet sein. Nur so kann garantiert werden, dass im Fall der Fälle richtig gehandelt und damit alle betroffenen Personen best- möglich geschützt werden können“, betont LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf die Wichtigkeit der Übung.


„Ziel einer solchen Veranstaltung ist die professionelle interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Ein- satzkräften“, so der Einsatzleiter und Kommandant der Betriebsfeuerwehr des Landesklinikums Mauer Otmar Langer- reiter.


Bei der Abschlussbesprechung bedankte sich der Kaufmännische Direktor Robert Danner beim Einsatzleiter, den ein- zelnen Einsatzkräften der Feuerwehren und den Komparsen des Landesklinikums und der Krankenpflegeschule Mauer und zeigte sich erfreut über die kompetente rasche Abhandlung der jeweiligen Krisenszenarien.

Mit einem Imbiss im Speisesaal der Klinikküche und einem regen Erfahrungsaustausch ließen die  Teilnehmer  den Abend ausklingen.