UNSERE MENSCHEN

(v.l.) Int. Stellv. Pflegedirektorin BL Sabine Leitner, LAbg. Dr. Martin Michalitsch, Stefan Köllner, Michaela Topf, Claudia Schandl, Elisabeth Schleining, Katharina Zeller, BSc, Andrea Krenn, Christina Schinnerer, Sonja Stöckel, Christian Dopp- ler, Isabella Hössinger, Andrea Völker, Georg Potzmader, Johann Schweiger, Doris Wohlgemuth, Stephanie Schwein, Kaufmännischer Direktor Mag. Dr. Bernhard Kadlec, Direktorin Marianne Tanzer, MA, Doris Roislehner, BSc, (Pflegedirek- torin des LK Melk) und Cornelia Palmetzhofer, MSc (Pflegedirektorin des Landesklinikums Klosterneuburg)

(v.l.) Katharina Fiedelsberger, Astrid Scholz, Doris Roislehner, BSc, Diana Haller (Leitung der Weiterbildung), Sigrid Sie- ber, MSc, Cornelia Palmetzhofer, MSc (Pflegedirektorin des LK Klosterneuburg), Gabriele Koller, Nicole Brantner, Sabrina Laaber, Birgit Gönc, Barbara Klein, Monika Gröbl, Michaela Vaculik, Claudia Fischer, Barbara Stahlberg, Susanne Proksch, Inge Eisterlehner, Heike Rochla, Direktorin Marianne Tanzer, MA, Int. Stv. Pflegedirektorin BL Sabine Leitner, LAbg. Dr. Martin Michalitsch und Kaufmännischer Direktor Mag. Dr. Bernhard Kadlec

UK St. Pölten: Ausbildungen geschafft!

ST. PÖLTEN – Vor kurzem konnten insgesamt 32 Absolventinnen und Absolventen der Sonderausbildung „Pflege im Intensivbereich“ und der Weiterbildung „Pflege bei endoskopischen Eingriffen“ ihre jeweiligen Dekrete entgegennehmen.


Pflegeberufe haben in der Gesellschaft einen hohen Stellenwert und erfordern Fachkompetenz, Einfühlungsvermögen und eine gute Beobachtungsgabe. Eine qualitativ hochwertige Ausbildung ist Voraussetzung, um die pflegerische und medizinische Kompetenz auf hohem Niveau umsetzen zu können.


Für den Abschluss der Weiterbildung „Pflege bei endoskopischen Eingriffen“ nahmen 17 Teilnehmerinnen und Teilneh- mer ihre Zeugnisse entgegen. Im Rahmen der Weiterbildung wird diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegeperso- nen eine Kompetenzvertiefung im Bereich Behandlung bei endoskopischen Eingriffen bzw. das Assistieren und Instru- mentieren vermittelt.


Die spezielle Zusatzausbildung in der Intensivpflege ist eine Kompetenzerweiterung, welche erst nach positiv absolvier- ter Basisausbildung in der Intensivpflege, Anästhesiepflege und Pflege bei Nierenersatztherapie absolviert werden kann. 15 Absolventinnen und Absolventen schlossen diese Ausbildung mit ausgezeichnetem bzw. gutem Erfolg ab.


Die Festrede und feierliche Übergabe der Dekrete fand durch Martin Michalitsch, Abgeordneter zum NÖ Landtag in Ver- tretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, mit zahlreichen Ehrengästen im Vortragssaal des Universitätsklini- kums St. Pöltens statt.


Die Direktorin der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege, Marianne Tanzer, MA, bedankte sich bei allen, die am Gelingen der Ausbildung beteiligt waren.