DIGITALE HEALTHCARE: TEIL 1

Informativ

Kostenrechnung ist die Basis für Entscheidungen. Daher braucht es regelmäßigen Input und Austausch.

Informativ und abwechslungsreich war der zehnte Kore-Tag.

Beim jährlichen Kostenrechnungstag (Kore-Tag) gab es heuer fachspezifische Informationen sowie Background- Wissen (siehe Infokasten). Diese Veranstaltung für die Kostenrechnerinnen und Kostenrechner der NÖ Kliniken hat sich in den letzten Jahren als wichtige Informationsplattform etabliert. Dipl. KH-BW Christoph Eckel begrüßte im Namen der Geschäftsführung der NÖ Landeskliniken-Holding. Mag. (FH) Josef Schörghuber führte durch den Kore-Tag und beleuchtete in seinem Vortrag wesentliche kostenrechnungsrelevante Neuerungen bzw. Themen. Gastvortragende aus anderen Fachbereichen der NÖ Landeskliniken-Holding boten einen „Blick über den Tellerrand“:

MMag. Thomas Stelzhammer, Bereichsleiter Kaufmännische IT-Services der Abteilung Informations- und Kommu- nikationstechnologie (IKT), gab einen ersten Ausblick zum neuen Projekt „SAP S4/HANA“, das in den Jahren 2025 bis 2026 das bestehende Release SAP ERP R/3 in den Kliniken ablösen wird.

Bettina Haslinger, MSc, und Georg Salbrechter, BSc, von der Abteilung Versorgungsplanung und Medizinisches Datenmanagement (VMD), stellten das neue LKF-Datenmanagement-Tool der Firma Dothealth vor, das Anfang des Jahres das bestehende „NIGS“ (NÖ Gesundheitsinformationssystem) abgelöst hat. Mit diesem Programm können die ambulanten/stationären Patienten- und Kostenrechnungsdaten für die NÖ Landeskliniken-Holding bzw. Bundesministerium für Gesundheit verwaltet bzw. bereitgestellt werden.

Karin Rosenstingl, MBA, Bereichsleiterin Pflege und nicht ärztliche Gesundheitsberufe, präsentierte einen Über- blick betreffend „Pflegeberufe Neu“ wie z. B. Ausbildung zur Pflegeassistenz bzw. Pflegefachassistenz. Zusätzli- che Infos gab es zu Änderungen der Krankenanstalten-Dokumentation des Jahres 2018, wie etwa Neuerungen bei den Funktionscodes, Berechnung der ambulanten Betreuungsplätze, Personalausstattung bei Intensiv- bzw. Über- wachungseinheiten und Sonderbereichen.

Auf der Tagesordnung stand auch die Praktikumsdatenbank als zentrale Plattform, in der die absolvierten Praktika der Bereiche Medizin/Pflege/Medizinisch-Technischer Dienst/Hebammen erfasst sind, und das LKF- und Kosten- rechnungsmodell 2019, wie Einrichtung von Kostenstellen für die Abrechnung von Leistungen im ambulanten Be- reich. In den Pausen gab es die Möglichkeit, sich auszutauschen und neue Kolleginnen und Kollegen kennen zu lernen. Informativ, abwechslungsreich und mit einem positiven Feedback ging der zehnte Kore-Tag zu Ende und die Kostenrechnerinnen und Kostenrechner freuen sich bereits jetzt auf ein Wiedersehen im Februar 2020.


Dipl. KH-BW Martin Bichl, HCM

Kostenrechnungsverantwortlicher

Gmünd/Waidhofen-Thaya/Zwettl

Kostenrechnung


Kostenrechnung ist die Basis für interne und externe Entscheidungsträger. Die Empfänger von Kostenrechnungsdaten gliedern sich in interne – wie beispielsweise das Krankenhausmanagement – und externe Adressaten wie etwa das Bundesministerium für Ar- beit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz. Die Krankenanstalten-Kostenrechnung und -Dokumentation (XDOK) wird sowohl den Informationsansprüchen der internen als auch der externen Empfänger gerecht. Dementsprechend fließen deren Daten auch in das Management-Informations-System (MIS) bzw. Monats- und Quartalsberichtwesen (MUQ) der NÖ Kliniken ein. Ein wichtiger Be- standteil der XDOK ist, die Bewegungsdaten der zum Teil unterschiedlich strukturierten Krankenhäuser vergleichbar zu machen. Da- mit soll gewährleistet werden, dass die benötigten Basisdaten für die Finanzierung und Planung des Gesundheitswesens bereitge- stellt werden können. Eine Voraussetzung dafür ist ein leistungsfähiges Kostenrechnung-Informationssystem.

erschienen in WIR INTERN 02/2019