JAHRESABSCHLUSS

Geprüfte Qualität

Zum zehnten Mal fand heuer die wirtschaftliche Jahresabschlussprüfung der NÖ Kliniken statt. Ein Prozess, der aufgrund des umfangreichen Know-hows der Kliniken reibungslos ablief.

fotoS: istockphoto, zvg

Die sogenannte Krankenanstalten-Rechnungsabschluss-Berichtsverordnung (KRBV) wird seit 2009 für landesge- sundheitsfondsfinanzierte Krankenanstalten angewendet. Sie gibt ein einheitliches Rechnungswesen vor, das auf handelsrechtlichen Normen basiert. So beruht auch die Buchhaltung und Bilanzierung in den Kliniken seit 2009 auf dem österreichischen Unternehmensgesetzbuch (UGB). Der Jahresabschluss eines Geschäftsjahres setzt sich aus einer Bilanz, einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und einem Anhang zusammen. Während es sich bei der Bilanz um eine stichtagsbezogene Momentaufnahme des Vermögens, der Schulden und des Eigenkapi- tals  eines Klinikums zum 31. Dezember handelt, fasst die Gewinn- und Verlustrechnung zeitraumbezogen die Auf- wände und Erträge des jeweiligen Geschäftsjahres zusammen.


Gutes Urteil

Ob die gesetzlichen Vorschriften des UGB eingehalten und ein möglichst getreues Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage vermittelt wurde, überprüften die beiden Wirtschaftsprüfungskanzleien Deloitte Audit Wirtschafts- prüfungs GmbH und HLB Intercontrol Austria GmbH gemeinsam. Diese Prüfungen fanden jährlich von Mitte März bis Ende April statt.  An jeweils drei bis fünf Tagen werden die Kliniken vor Ort überprüft. Wie auch schon in den Jahren zuvor erteilten die Wirtschaftsprüfer den Kliniken als Prüfungsurteil auch heuer wieder einen uneinge- schränkten Bestätigungsvermerk.

erschienen in WIR INTERN 04/2019