UNSERE KLINIKEN

Stationsleitung DGKP Maria Geisler, Leitende Hebamme Petra Riesenhuber, Christoph und Angelika Weingessel-Lin- ner mit Tochter Luna, Prim. Dr. Andreas Pfligl, OÄ Dr. Waltraud Wurzer, DGKP  Margit  Putz,  DGKP  Monika  Losbich- ler,  Dr.  Alexander  Mayr und Dr.  Petra Smetana

LK Amstetten: Babyboom & Weltstillwoche

AMSTETTEN. Kurz  vor  der Weltstillwoche 2019, die unter  dem Motto  “Eltern  stärken  für das  Stillen” stattfindet, er- blickte Luna  als  750. Baby  im  Landesklinikum  Amstetten das Licht der Welt.

Am 23. September kam Luna als 750ste Baby im Landesklinikum Amstetten auf die Welt. 2018 waren es um diese Zeit 699 Geburten. Das entspricht einem wahren Babyboom. “Der Anstieg der Geburtenzahlen freut uns sehr und spiegelt das Vertrauen und die Fachkompetenz der Abteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe wieder“, resümiert Prim. Dr. Andreas Pfligl.


“Die  Frauenheilkunde und  Geburtshilfe am  Landesklinikum  Amstetten  bietet  den  werdenden Eltern schon während der schönen und auch aufregenden Zeit, Sicherheit und Geborgenheit in einer freundlichen und modern ausgestatte- ten Abteilung. Außerdem ist rund um die Uhr ein engagiertes  Team  von  Ärztinnen  und  Ärzten,  Pflegekräften,  Heb- ammen  um  das  Wohl  von Müttern und Kindern bemüht” , betont LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf.


“Wir, das Team der Geburtshilfe freuen uns für die frischgebackenen Eltern und gratulieren Ihnen ganz herzlich. Die El- tern werden durch individuelle, persönliche Beratung unterstützt, um gelingende Stillbeziehungen erfahren zu können. Stillen ist die normale Ernährungsform für Säuglinge, weil Muttermilch wertvoll und zentral ist für eine vollwertige, be- kömmliche und die Gesundheit fördernde Ernährung”, betont die Bereichsleiterin DGKP Anna-Maria Mitterlehner, MSc.


Die Weltstillwoche ist eine organisierte Aktionswoche. Das heurige Motto lautet: „Eltern stärken für das Stillen“. Sie gilt als die größte gemeinsame Kampagne vieler Organisationen, die das Stille fördern – darunter auch UNICEF und die WHO. Dadurch wird seit 1991 jährlich in 120 Ländern das Stillen zum Thema gemacht.