Foto BraunS

UNSERE KLINIKEN

Wiederaufnahme des OP-Betriebs

Zwettl – Seit dieser Woche werden am LK Zwettl wieder elektive Eingriffe, die wegen COVID-19 verschoben werden mussten, durchgeführt.

Mit Beginn der Corona-Pandemie wurden an den Landes- und Universitätskliniken der NÖ LGA die geplanten operati- ven Eingriffe abgesagt und die Planambulanztätigkeit reduziert, damit entsprechende Kapazitäten für die Versorgung einer zum damaligen Zeitpunkt unbestimmten Anzahl an COVID-19 Patienten und Patientinnen zur Verfügung stehen.


Nachdem sich die getroffenen Maßnahmen als effektiv erwiesen haben und die Anzahl und Versorgung der positiven Fälle gut beherrschbar waren, beginnen die NÖ Kliniken nun schrittweise, das elektive operative Programm und plan- bare Ambulanztätigkeiten wieder aufzunehmen. Dabei werden im ersten Schritt die verschobenen tagesklinischen Ein- griffe und Operationen mit kurzer postoperativer Aufenthaltsdauer abgearbeitet. Wichtig dabei ist es, weiterhin genü- gend Kapazitäten für eine mögliche 2. COVID-19-Welle vorzuhalten.


Bei diesem kontrollierten Hochfahren des Behandlungsbetriebes liegt unser Augenmerk auf der Einhaltung aller not- wendigen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen für das Personal und die Patientinnen und Patienten. Dafür sind einige wichtige Punkte zu beachten, auf die die Patientinnen und Patienten vom Klinikpersonal hingewiesen werden.


1.Die Kontaktaufnahme für geplante Eingriffe erfolgt durch das Klinikum


2.Am Tag vor Operationen wird ein Abstrich zum Ausschluss einer COVID-19 Infektion durchgeführt


3.Das Betreten des Klinikums erfolgt ausschließlich nach vorheriger Triage (= Beurteilung des aktuellen Gesundheitszustandes)


4.Ambulanzbesuche erfolgen zur Vermeidung von Kontakten und Wahrung des Sicherheitsabstandes nur nach Terminvergabe


5.Alle Patientinnen und Patienten müssen einen Mund-Nasenschutz tragen (wenn kein eigener mitgebracht wird, wird dieser vom Klinikum ausgegeben)


„Die schrittweise Wiederaufnahme des elektiven Programmes wird von den Patientinnen und Patienten bereits sehn- süchtig erwartet und auch wir freuen uns über den ersten Schritt in Richtung Normalität. Alle operativen Disziplinen des Hauses haben sich bestens vorbereitet und wir konnten diese Woche bereits mit den ersten Eingriffen starten“, be- richtet der ärztliche Direktor, Prof. Univ.- Doz. Dr. Manfred Weissinger.


Die Akutversorgung ist von der oben genannten Regelung nicht betroffen und unverändert an allen Standorten rund um die Uhr weiterhin gewährleistet, das Besuchsverbot bleibt bis auf weiteres aufrecht.