UNSERE KLINIKEN

Das Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf fährt schrittweise wieder den regulären Betrieb hoch, jedoch nur mit Schutzmaßnahmen für PatientInnen und MitarbeiterInnen.

Ambulanz mit Termin

MISTELBACH –  Mit Termin und Zuweisung sind Ambulanzbesuche und auch geplante Operationen im Landesklini- kum Mistelbach-Gänserndorf seit dieser Woche wieder möglich.

Am vergangenen Dienstag hat das Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf mit dem langsamen Hochfahren des Re- gelbetriebes begonnen. Die Öffnung der Ambulanzen erfolgte nur als Terminambulanzen und auch geplante Operatio- nen fanden ab diesem Zeitpunkt wieder regelmäßig statt. „Es werden nun im ersten Schritt die verschobenen tageskli- nischen Eingriffe und Operationen mit kurzer postoperativer Aufenthaltsdauer abgearbeitet“,  weiß auch Landeshaupt- frau-Stellvertreter Stephan Pernkopf. Und weiter: „So soll eine vorsichtige Rückkehr in den Normalbetrieb gewährleistet werden, jedoch ohne die notwendigen Schutzmaßnahmen bzgl. COVID-19 außer Acht zu lassen.“


Daher werden z.B. PatientInnen mit geplanten Operationen am Tag vor der Operation einem COVID-19-Test unterzo- gen, müssen sich danach in Selbstisolation begeben und nur bei einem negativen Ergebnis kann eine Aufnahme und Operation erfolgen. Für PatientInnen, die akut ins Klinikum kommen, gibt es Abklärungsstationen, auf denen sie bis zum Vorliegen eines COVID-19-Testergebnisses in Quarantäne bleiben. Außerdem hat jede/r Patient/in eine Mund-Na- senschutzmaske zu tragen sowie beim Betreten des Klinikums eine Händedesinfektion vorzunehmen und auf mind. zwei Meter Abstand zu achten. Zusätzlich wird beim Betreten des Klinikums eine Temperaturkontrolle durchgeführt.


In der Laborambulanz werden derzeit weiterhin keine Routine-Untersuchungen vorgenommen.


Primär ist immer der Hausarzt der erste Ansprechpartner für gesundheitliche Fragen,  und eine Vorstellung in einer Ambulanz des Landesklinikums grundsätzlich nur mit einer Zuweisung eines niedergelassenen Arztes oder Facharztes vorgesehen (ausgenommen in Notfällen). Bei Fragen oder Unsicherheiten wird auch geraten sich zuerst an die telefo- nische Gesundheitsberatung unter der Telefonnummer 1450 zu wenden.


Die Akutversorgung ist von der oben genannten Regelung nicht betroffen und unverändert rund um die Uhr weiterhin gewährleistet, das Besuchsverbot bleibt bis auf weiteres aufrecht.


Im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf fanden selbstverständlich auch während der Zeit des eingeschränkten Be- triebes dringliche Operationen und Behandlungen, wie z.B. Operationen bei Krebs, nach Unfällen, Herzkatheter-Unter- suchungen sowie auch Chemotherapien statt, um PatientInnen und Patienten bestmöglich zu versorgen.