UNSERE KLINIKEN

Die Vorstandsvorsitzenden der Augen-Pflege-Gemeinschaft DGKP Sanda Bilic, MBA (Abteilung für Augenheilkunde und Opto- metrie am Klinikum Wels-Grieskirchen), Stationsleitung DGKP Petra Burkhard (Klinische Abteilung für Augenheilkunde und Or- bitachirurgie am Universitätsklinikum St. Pölten), DGKP Doris Dichtl, MBA (Ordination für Augenheilkunde und Optometrie St. Stephan-Wels) und DGKP Adolf Heinzl (Klinische Abteilung für Augenheilkunde und Orbitachirurgie am Universitätsklinikum St. Pölten)

Aktuelle Entwicklungen im Blick

ST. PÖLTEN – Vor kurzem fand im Universitätsklinikum St. Pölten die 12. Fortbildung der Augen-Pflege-Gemeinschaft statt. Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung gab es Fachvorträge über aktuelle Entwicklungen in diesem Bereich.

Die Augen-Pflege-Gemeinschaft ist ein eingetragener Verein, dessen Mitglieder im Pflegebereich an augenchirurgischen Abtei- lungen, in Tageskliniken, an Augen-Ambulanzen oder in Augen-OPs tätig sind. Ziele sind die Erarbeitung von österreichweit gül- tigen Standards, fachspezifische Fortbildungen, österreichweiter Erfahrungsaustausch, Verbesserung abteilungsübergreifender Kommunikation und gegenseitige Hilfestellung bei Problemen. Der Veranstaltungsort der zweimal jährlich stattfindenden Fortbil- dungen war heuer das Universitätsklinikum St. Pölten.


Nach der Vorstellung des Universitätsklinikums St. Pölten durch Pflegedirektorin PhDr. Michaela Gansch, MSc, referierten Prim. Univ. Doz. DDr. Armin Ettl und Stationsleitung DGKP Petra Burkhard über die Geschichte, das Leistungsspektrum und die Struk- turen der Klinischen   Abteilung   für   Augenheilkunde   und   Orbitachirurgie.   Im   Anschluss   folgten zahlreiche weitere span- nende Vorträge zu Themen, wie beispielsweise Tumore der Augenhöhle, Therapie von Tränenwegserkrankungen, Ultraschalldia- gnostik in der Augenheilkunde und die besonderen Erfordernisse in der Herstellung von Augenmedikationen. Parallel dazu hat- ten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich in den Pausen über die neuesten medizinischen Entwicklungen und Technologien im Bereich der Augenheilkunde zu informieren.


Die Klinische Abteilung für Augenheilkunde und Orbitachirurgie am Universitätsklinikum St. Pölten gehört zu den größten Fach- abteilungen Österreichs. Pro Jahr werden rund 13.000 chirurgische Eingriffe auf allen Gebieten der Augenheilkunde durchge- führt. Zahlreiche Eingriffe,  wie  beispielsweise  Staroperationen  können  auch  tagesklinisch  durchgeführt werden. Das Orbita- zentrum gilt österreichweit als Kompetenz- und Überweisungszentrum für Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen der Au- genhöhle. Ein weiterer Schwerpunkt der Augenabteilung ist die konservative und chirurgische Behandlung von Erkrankungen der Netzhaut und des Glaskörpers (z. B. Netzhautablösung, Makulaerkrankungen).