UNSERE KLINIKEN

Kerstin Hübsch, DGKP Kathrin Friedl, David Anderle und Pflegedirektor Robert Eberl

Ausstellung im LK Waidhofen/Thaya

WAIDHOFEN/THAYA – Bereits zum zweiten Mal zeigt das Landesklinikum Waidhofen/Thaya Aufnahmen des Vitiser Fo- tokünstlers David Anderle.

Seit 2008 beschäftigt sich David Anderle ernsthaft mit dem Thema Fotografie und absolvierte 2014 die Prager Foto- schule Österreich. In seinem 2016 eröffneten Fotostudio in Vitis setzte der Künstler seitdem zahlreiche Fotoprojekte um, meist in den Genres Portrait und StreetFotografie.


Mit seiner Ausstellung „Sperrgebiet“ war David Anderle bereits mit Landesklinikum vertreten, nun möchte der Künstler seine Serie „Narben“ einem breiten Publikum zugängig machen und präsentieren.


Für dieses Fotoprojekt war David Anderle in Österreich und Deutschland unterwegs, um Personen mit Narben zu por- traitieren. Manche davon sind großflächig, manche weniger auffallend, aber in beiden Fällen sind sie ein Teil der Identi- tät geworden. So ist eine sehr persönliche und berührende Serie entstanden. Die Aufnahmen zeigen selbstbewusste Persönlichkeiten, die gestärkt aus einem prägenden Erlebnis hervorgegangen sind und mit beiden Beinen fest im Le- ben stehen. Die Präsentation erfolgt rahmenlos in überdimensionalen digitalen Drucken.



„Ich arbeite bei meinen Projekten gerne in schwarz-weiß, um den Blick auf das Wesentliche zu lenken. Das Sehen in schwarz-weiß erfordert eine andere Aufnahme der Bilder als in Farbe, wie wir es tagtäglich gewohnt sind. Ich nutze diesen Effekt, um das Foto zu abstrahieren und so etwas Außergewöhnliches auch außergewöhnlich zu zeigen.“, so David Anderle im persönlichen Gespräch.


Der medizinische Rahmen, in dem die Fotos gezeigt werden, unterstreicht die Bildaussage und fördert die Wirkung der Serie. Besonders freut sich David Anderle über den Zulauf von Menschen mit Narben, die am Fotoprojekt teilnehmen möchten. Die Serie ist keineswegs abgeschlossen und wird ihn wohl noch längere Zeit begleiten. So wird ein Tabu- Thema  unserer Gesellschaft zum Mittelpunkt des Projekts und hat nichtsdestotrotz auch eine ästhetische Qualität.


Die im Landesklinikum gezeigte Ausstellung „Narben“ wurde 2019 erstmals präsentiert und ist auf Ebene 4 bis Ende Jänner zu sehen.