UNSERE KLINIKEN

Helfende Hände

TULLN – Angehörige Zuhause zu pflegen, ist immer eine große Herausforderung. Die Pflegebedürftigkeit entwickelt sich dabei meist langsam. Das beginnt häufig bei Unterstützung im Alltag wie Einkaufen, Erledigen von Behördenwe- gen oder Reinigungstätigkeiten und geht kontinuierlich über in die Hilfe bei Tätigkeiten wie Waschen und Anziehen.

Um pflegende Angehörige bestmöglich zu unterstützen und zu informieren, veranstaltet das Universitätsklinikum Tulln in Kooperation mit dem „Gesunden Tulln“ am Freitag, 17. April ab 14 Uhr im Minoritenkloster einen Informationsnachmittag.


Unter dem Titel „Helfende Hände – wenn Betreuung und Pflege von Angehörigen zur Herausforderung werden“ sollen Fachvorträge, ein Theaterstück, eine Infomeile sowie die Möglichkeit individueller Kurzberatungen durch MitarbeiterIn- nen des Universitätsklinikums Information und Entlastung bieten. Auf der Infomeile werden unter anderem Hilfsdienste im Bereich der Hauskrankenpflege, Vertreter juristischer Institutionen (Erwachsenenvertretung, Notar, Patientenanwalt- schaft), der Hospiz- und Palliativversorgung sowie der Pflege- und Betreuungszentren ihr Angebot zur Unterstützung pflegender Angehöriger vorstellen und darüber informieren.



Für all jene, die erleben wollen, wie es sich anfühlt, dement zu sein, wird vom Demenz Service NÖ ein Demenz-Par- cours mit verschiedenen Stationen aus dem Alltag angeboten. Zum Beispiel kann man ausprobieren, wie es ist, mit spiegelverkehrtem Blick mit Messer und Gabel Essen auf einen Teller zu bekommen oder mit einem kleinen Spielzeug- auto Straßen entlang zu fahren.



Die Teilnahme an dieser Informationsveranstaltung ist natürlich kostenlos, für Kaffee, Getränke und kleine Snacks ist gesorgt.



Das Programm:


14.00: Eröffnung der Infomeile

Infostände diverser Hilfsorganisationen im Bezirk Tulln

Individuelle Kurzberatungen durch MitarbeiterInnen des UK Tulln

(Medizin, Pflege, Sozialarbeit, Entlassungsmanagement, Psychologie/Psychotherapie, Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie, …)



15.00: Schreckgespenst Demenz – was tun bei Aggression?

Prim. Priv. Doz. Dr. Martin Aigner



15.30: Wie kann Selbstfürsorge Überforderung verhindern?

DSAin Ina Manfredini


16.00: Möglichkeit zum Nutzen der Infomeile inkl. Kaffee, Getränken und Snacks


17.00: „Fliegenfischen – Herr Bert und der Fetzenfisch“

SOG Theater Wiener Neustadt mit Fachvortrag von Drin. Margit Scholta und anschließender Diskussion


18.30: Raum zum Austausch, zur Diskussion und weiterer Information




Informationen auch unter www.hinschauenstattwegschauen.at