NACHWUCHS FÖRDERN

Wissen austauschen

Während eines Famulatur-Austausches der Austrian Medical Students‘ Association Krems sammeln Studierende der Karl Landsteiner Universität praktische Erfahrung im Ausland.

Die Karl-Land-steiner-Studentin Anita Oppenauer 2018 während ihrer Famulatur -in China.

Kelvin Suprami aus Indonesien war im Sommer 2018 in der Kardiologie am UK Krems tätig und schwärmt heute noch von Marillenknödeln.

In mehr als 80 Ländern weltweit gibt es den Professional Exchange Famulatur-Austausch, kurz „SCOPE“. Es han- delt sich dabei um ein einmonatiges Praktikum an einer internationalen Universität, mit dem Ziel, Medizinstudieren- den eine kulturelle Erfahrung auf internationaler Ebene zu ermöglichen. Außerdem lernen die Teilnehmenden des Programms die medizinischen und sozialen Bedingungen in verschiedenen Ländern kennen. In Österreich können Studentinnen und Studenten der Karl Landsteiner Universität einen Famulatur-Austausch machen. Ihnen werden dann das Semester, die gesammelte Erfahrung und die Mitarbeit bei der Austrian Medical Students‘ Association (AMSA) angerechnet. Der Betrag, den ein im Ausland famulierender Studierender an die AMSA zahlt, finanziert ei- ner Austausch-Studentin oder einem Austausch-Studenten wiederum den Aufenthalt in Österreich. So können auch Studentinnen und Studenten aus finanziell schwächeren Ländern an dem Programm teilnehmen. Jährlich bietet die AMSA ein Kontingent von 250 Austauschplätzen an.

Leiterin des Famulatur-Austausches in Krems ist Jasmina Lagumdzija. Sie ist als Local Exchange Officer die zen- trale Ansprechperson für die Studierenden. Zu ihren Aufgabenbereichen zählen unter anderem die Veranstaltung des internationalen Welcome Dinners. Bei diesem Abendessen stellen die Studierenden ihre Nationalgerichte vor – von geräuchertem Elchfleisch über Marillenknödel tauchen die Gäste kulinarisch in fremde Kulturen ein. 2019 war das zweite Jahr, in dem Studierende aus Krems an einem Famulatur-Austausch im Ausland teilnehmen konn- ten. Für jeden Studierenden im Ausland kommt ein „Incoming-Student“ nach Krems. Dieser kann während des Austauschmonats kostenlos im Studentenwohnheim Krems wohnen. Das Universitätsklinikum Krems steuert außer- dem eine warme Mahlzeit pro Tag bei. Die teilnehmenden Abteilungen im UK Krems unterrichten die Studentinnen und Studenten auf Englisch und binden sie engagiert in den Klinik-Alltag ein. Manche Studierenden haben ihre Famulatur in Krems bereits auf Deutsch absolviert.

erschienen in WIR INTERN 05/2019