Standortleitung Zwettl

Ärztlicher Standortleiter:


Prim. Prof. Univ.-Doz. Dr. Manfred Weissinger


Dr. Manfred Weissinger wurde 1984 Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Seither arbeitet er im LK Zwettl, in dem er seit 1987 auch Primarius und Ärztlicher Direktor ist. Der Zwettler Stadtrat für Gesundheit und Soziales wollte als Kind Autorennfahrer werden, bald aber auch schon Arzt – der innovative Primarius wurde einer, der weit über die Grenzen des Waldviertels bekannt ist – Stichwort „Zwettler Hüfte“.In seiner täglichen Arbeit motivieren ihn „dankbare Patienten und die Freude über gelungene, schwere Operationen.“ Nicht ausstehen kann er Unehrlichkeit. Als Ziele nennt er die optimale Versorgung der Patienten des Zwettler Bezirkes und des oberen Waldviertels, eine moderne Medizin und eine starke Positionierung des LK Zwettl. Problematisch seien die demo- graphische Entwicklung des Waldviertels und die Abwanderung. An „seinem“ Klinikum schätzt er besonders den Neubau und Umbau, an seiner Region das Heimatgefühl und die „Fusionierung“ der Landeskliniken Gmünd, Waidhofen/ Thaya und Zwettl sowie die Flexibilität.Entspannen kann sich der verheiratete Vater zweier Töchter am besten in der Sauna und beim Urlaub in Österreich, als Hobbys und Vorlieben nennt er Rad fahren, Porsche fahren, operieren, Fische, Steaks und guten Wein. Klingt gut. Gibt es irgendetwas, das er gern los wäre? „Ein Übermaß an Stress.“

Kaufmännischer Standortleiter:


Dipl. KH-BW Franz Waldecker


Dipl. KH-Betriebswirt Franz Waldecker übernahm als junger Schulabgänger 1981 die Materialwirt- schaft im KH Zwettl. Nach zahlreichen Weiterbildungen und der Ausbildung zum Dipl. Kranken- hausbetriebswirt und akademischen Krankenhausmanager wurde er 2002 Kaufmännischer Direk- tor. Waldecker findet es motivierend, dass „kein Arbeitstag dem Anderen gleicht und ständig neue Herausforderungen und Veränderungsprozesse zu bewältigen sind.“ Störend oder ärgerlich emp- findet Waldecker Situationen, in denen „viel Lärm um Nichts gemacht wird, oder wenn der Neid- gedanke jedes rationales Denken in den Hintergrund drängt.“Und wohin geht die Reise des LK Zwettl? „Die letzten zehn Jahre waren geprägt vom umfassenden Baugeschehen, es ist praktisch kein Stein auf dem anderen geblieben. Nun sollte die Konsolidierung der organisatorischen Ab- läufe möglich sein und die Chance der Weiterentwicklung auf Basis des Geschaffenen genutzt werden.“ Über die NÖ Landeskliniken- Holding sagt er, sie „vermittelt uns nicht den Eindruck der „Drüber- Fahrer Mentalität“, denn wir werden in die zugegebenermaßen notwendigen Verände- rungsprozesse eingebunden.“Der verheiratete Vater zweier erwachsener Kinder liebt jede Varian- ten von Hühnergerichten sowie die bodenständige Waldviertler Küche. Er engagiert sich seit vie- len Jahren bei der Feuerwehr, ist im Gemeinderat von Zwettl und war zehn Jahre ehrenamtlich Obmann der „Zwettler Bürgerstiftung“, einer Pflegeeinrichtung mit 113 Pflegebetten, die während seiner Obmannschaft um 12 Mio. Euro modernisiert wurde. Nun ist er als Obmann der Haupt- schulgemeinde Zwettl für die Infrastruktur einer Sporthauptschule und einer Musisch-Kreativen Hauptschule verantwortlich.

Pflegerischer Standortleiter:


DGKP Andreas P. Lausch, MSc, MAS, MBA, akad. gepr. KH-Manager


Andreas P. Lausch war diplomierter Krankenpfleger in Wien und Horn und Hygienefachkraft in Horn, bevor er 2001 Pflegedirektor im Krankenhaus Zwettl und mit dem Zusammenschluss Standortleiter Pflege wurde. Er absolvierte zahlreiche Ausbildungen und ist Akad. gepr. KH- Manager. Eigentlich wollte er Sportreporter werden, aber die Pflege hat ihn dann fasziniert – und das bis heute. Er liebt es, „wenns läuft und wenn ich den Patienten ausreichend fachlich und menschlich kompetente Mitarbeiter zur Verfügung stellen kann“. Besonders stören ihn Un- aufrichtigkeit und Unterstellungen. Ihn beschäftigt, dass die „Durchlaufzeit“ bei immer mehr Leistungen und schwerer kranken Patienten immer kürzer wird – das lässt die Aufgaben der Pflege wachsen, etwa im Entlassungsmanagement und der Überleitungspflege. Am LK Zwettl schätzt er besonders den Zu- und Umbau.Der verheiratete Vater zweier Kinder erholt sich beim Lesen und in der Familie. Er geht walken und freut sich über selbst einteilbare Zeit. Und kulina- risch? „Da mag ich fast alles – leider, und ich wäre gern zwei Kilo los“.