Gesundheit im Fokus

Ernährung, Bewegung und mentale Gesundheit: Die betriebliche Gesundheitsförderung im LK Waidhofen/Ybbs bietet den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Programm, bei dem für jeden etwas dabei ist.

Auch eine Kräuterwanderung stand im LK Waidhofen/Ybbs am Programm.

Diverse Hilfsmittel wie eine Dokumentenauflage erleichtern dem Büropersonal das Arbeiten.

Brigitte Fuchsluger, MSc, leitende Physiotherapeutin im LK Waidhofen/Ybbs, initiierte die betriebliche Gesund- heitsförderung im Klinikum, unterstützt vom Kaufmännischen Direktor Mag. (FH) Martin Kaiser.

Betriebliche Gesundheitsförderung ist seit Jahren fixer Bestandteil im LK Waidhofen/Ybbs. 2014 wurde dieses Pro- gramm im Klinikum jedoch auf ein neues Level gehoben. Brigitte Fuchsluger, MSc, leitende Physiotherapeutin im Haus, startete zu dieser Zeit ein Praxisprojekt für ihr Masterstudium. Mag. (FH) Martin Kaiser, kaufmännischer Di- rektor des Klinikums, war sofort von der Idee begeistert. Der Andrang war groß, als Brigitte Fuchsluger 2014 ge- meinsam mit einer interdisziplinären Projektgruppe startete: „Wir haben 40 Plätze gehabt, die gleich vergeben wa- ren“, erinnert sich Fuchsluger. Ein dreiviertel Jahr lang begleitete das Team die Menschen. Die Anfangsuntersu- chung absolvierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem Gesundheits-Truck, wo ein Krafttraining, ein Phy- sio-Check, Laboruntersuchungen und ein mentaler Test auf dem Programm standen. Danach nahmen die Teilneh- mer an verschiedenen Kursen wie Rückenfit und Ernährungsvorträgen und Kochkursen teil – eingeteilt in die drei Säulen Ernährung, Bewegung und mentale Gesundheit. Bei den Auswertungen nach der Testphase stand fest: Die Blutwerte hatten sich verbessert und die Teilnehmer verspürten ein höheres Wohlbefinden.


Marktstand mit Obst

Martin Kaiser unterstützte das Projekt von Anfang an: „Als Gesundheitsdienstleister haben wir uns überlegt, was es denn für die Menschen braucht, die hier arbeiten. Von Physiotherapeuten, Diätologen und der Psychologin über die Küche bis hin zur ärztlichen Expertise ist alles im Haus, was wir benötigen. Und für manches holen wir uns noch Experten dazu.“ Experten waren unter anderem nötig, als nach dem ersten Jahr betrieblicher Gesund- heitsförderung die verschiedenen Berufsgruppen im Fokus standen. 2016 war das Programm auf Mitarbeiter, die im Schichtdienst arbeiten, abgestimmt. Neben diversen Bewegungsprogrammen erhielten die Schichtarbeiter un- ter anderem Tipps von der klinischen Psychologin, wie sie nach dem Nachtdienst in den Schlaf finden. Die Diäto- login des Hauses befasste sich mit den Teilnehmern mit der richtigen Ernährung. Ein Stück Obst, vor allem die Ba- nane, stellte sich hier als der ideale Snack in der Nacht dar. Um nachhaltig davon etwas mitzunehmen, tüftelte Martin Kaiser daran, den Mitarbeitern dieses Obst zur Verfügung zu stellen. Die Lösung: Im Speisesaal wird es künftig einen Marktstand mit Bananen, Äpfeln und einer saisonalen Frucht geben.


Klinikum radelt zur Arbeit

2017 standen die Büromitarbeiter im Fokus der betrieblichen Gesundheitsförderung. Gemeinsam mit der AUVA wurde eine Arbeitsplatzanalyse durchgeführt. Die Menschen wurden dabei an ihrem Arbeitsplatz gefilmt und er- hielten anschließend eine Analyse ihrer Sitzhaltung. Das Klinikum folgte dann den Empfehlungen der Einrichtung: Einige Verbesserungen wie die richtige Höheneinstellung der Sessel oder die Einstellung der Neigungswinkel der Computer setzte das Team gleich um. Hilfsmittel wie Handballenauflagen für Tastaturen, Dokumentenauflagen und Jalousien wurden nachgerüstet. Mit einer Physiotherapeutin trainierten die Büromitarbeiter außerdem ihren Rücken im Rückenfit-Kurs. Im Jahr 2019 richtet sich die betriebliche Gesundheitsförderung wieder an alle Mitarbeiter des Hauses. Unter dem Motto „Die vier Jahreszeiten“ gestaltete Fuchsluger ein abwechslungsreiches Jahrespro- gramm. Gestartet wurde im Jänner mit einem Gesundheitsfrühstück für alle Mitarbeiter. Hier hatte das Personal die Gelegenheit, sich neben einem ausreichenden und gesunden Frühstück – angeboten wurden unter anderem frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte, diverse Müsli und Aufstriche – über das diesjährige Programm zu infor- mieren und gleichzeitig ihre Ideen in einer Box einzubringen. Auch heuer ist das Programm wieder auf die drei Säulen Ernährung, Bewegung und mentale Gesundheit abgestimmt. Im Jänner bot die Klinische Psychologin „Wellness für die Seele“ an, danach startete der bewährte Rückenfit-Kurs. Im Frühling fand dann die Kräuterwan- derung mit einer Kräuterpädagogin statt. Im Sommer sind Yogaeinheiten im Freien und ein gesunder Grillkurs im Klinikum geplant. Bereits im Mai startet die Aktion „Das Klinikum radelt zur Arbeit“. Um die Räder der fleißigen Radler unterzubringen, plant Martin Kaiser einen versperrbaren Radabstellplatz beim Klinikum.

Die betriebliche Gesundheitsförderung blickt auf einige erfolgreiche Jahre zurück – ein Ziel von Brigitte Fuchslu- ger ist es, möglichst viele Menschen mit den Angeboten zu erreichen und sie aus ihrer Komfortzone zu locken. „Man merkt, dass die Hemmschwelle sehr groß sei“, fügt Kaiser hinzu. Wichtig ist Brigitte Fuchsluger vor allem ei- nes: „Die Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt. Es soll nicht einfach nur der Betrieb einen gesunden Mitarbeiter ha- ben, sondern der Mensch soll sich rundum wohlfühlen, auch in seiner Freizeit.“


Daniela Rittmannsberger

LK Korneuburg-Stockerau

Das LK Korneuburg-Stockerau legte Anfang 2017 den Grundstein für die betriebliche Gesundheitsförderung. Gestartet wurde mit dem Thema Ernährung: Im „Kuchlkastl“ – ei- nem Snackautomaten – gibt es kleine Snacks, Obst kann in der Küche abgeholt werden. Gesunde Snacks wie Smoothies gibt es außerdem in der Cafeteria (Korneuburg). Auch Bewegung steht am Programm: Neben dem Kurs „Fit am Arbeitsplatz“ werden Pilates-, Rückenfit- und Yogakurse angeboten. Eine spezielle Darm-Kur, Unterstützung bei der Raucherentwöhnung und Maßnahmen wie Powernapping oder Sitzbälle sorgen dafür, dass das Personal fit und gesund seinen Berufsalltag meistert. Bei Kreativwerkstätten kann man sich beim Töpfern und Korbflechten austoben.

Im LK Korneuburg-Stockerau befasst sich eine interdisziplinäre Gruppe mit der betriebli- chen Gesundheitsförderung: (v.l.) Doris Slama, Gerit Chromy-Scheichl, Sigrid Braunstei- ner, Marianne Hofer, Dr. Susanne Kargl-Gruber, Mag. Brigitta Giselbrecht, Dr. Rainer Ernstberger, MSc, MBA, Maria Böhm, Erich Glaser (akad. gepr. KH-Manager), Mag. Reinhard Mammerler, Dipl. KH-BW Brigitte Straub (akad. gepr. KH-Managerin), Dipl. KH-

LK Wiener Neustadt

Klaudia Tarnok (Leitung medizinisch-technischer Dienst) und Mag. Ferdinand Schönfel- der leiten die betriebliche Gesundheitsförderung im LK Wiener Neustadt. Auf dem heuri- gen Programm steht zum Beispiel Antara, eine Ganzkörper-Trainingsmethode mit ruhi- gen und funktionellen Bewegungsabfolgen. Ayurvedayoga vermittelt körperliche und geistige Yogapraktiken. Unter „Fit für den beruflichen Alltag“ kann man im Fitnessstudio trainieren. Smovey-Training, Zumba, Laufen mit starkem Beckenboden und Kombi-Robic (ein Training mit Musikbegleitung) runden das sportliche Angebot ab. Mentale Unterstüt- zung gibt es bei Kursen wie „Erlaube dir mehr Leichtigkeit in deinem Leben“ oder Klan- greisen. Zusätzlich gibt es Vorträge zu Ernährungsthemen.


Im LK Wiener Neustadt bietet die betriebliche Gesundheitsförderung auch Kombi-Robic an.

LK Waidhofen/Thaya – Gmünd – Zwettl

Im Waldviertel gibt es in den Landeskliniken Gmünd, Waidhofen/Thaya und Zwettl ein buntes Programm. In Gmünd stand bisher u. a. ein Yoga-Kurs, wöchentliches Turnen und Volleyball auf dem Programm. Der hauseigene Fitnessraum steht den Mitarbeiterin- nen und Mitarbeitern zur Verfügung. Bei Muskelverspannungen und Problemen konnte das Personal das Angebot des Taping in Anspruch nehmen. In Waidhofen/Thaya gibt es eine neue Fachgruppe, die Krisenintervention bei unmittelbaren schweren Belastungen anbietet. Der jährliche Rad-Aktionstag motiviert, mit dem Fahrrad zum Dienst zu radeln. Im Sommer gab es zuckerfreie Erfrischungsgetränke im Speisesaal. In Zwettl stand ebenfalls viel Bewegung mit Pilates, Yoga und „Stärke deine Körpermitte“ auf dem Pro- gramm. Ein vegetarischer Kochkurs, Beckenboden- und Körpertraining, kreatives Arbei- ten und Gesundheitstage rundeten das Angebot ab.


Im LK Waidhofen/Thaya gab es im Sommer zuckerfreie Erfrischungsgetränke im Speisesaal.

UK Krems

Seit rund sechs Jahren ist das Uniklinikum Krems in der betrieblichen Gesundheitsförde- rung aktiv. Neben „Goodies“ wie einem Obstkorb oder Rückenfit-Programmen spannt sich der Bogen von Workshops („Gesundheitszirkel“), sportmedizinischen Untersuchun- gen über gesunde Ernährungstipps und Folder bis hin zur gesunden Jause. Der Be- triebsrat bietet Bewegungs- und kulturelle Angebote an. Nacken-, Rücken- und Schulter- schmerzen stehen im Fokus eines Trainingsprogramms, das vom IPAS entwickelt wurde. Ab Mai bietet das Programm „Vorsorge Aktiv - Gesundheit für mich“ der Initiative »Tut gut!« die Möglichkeit, den Lebensstil zu ändern.


DGKP Gernot Bogner, Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Koinig, MBA (Leiter der Klinischen Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin), DGKP Adrian Kutschera und DGKP Mi- chael Adelsberger (v.l.) beim Wachau-Marathon

erschienen in WIR INTERN 02/2019