HANDBUCH

Richtig vorgehen

Neue Handbücher für die onkologische Versorgung in den NÖ Kliniken geben Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei unterschiedlichen Krebsarten. Den Anfang macht das Thema Darmkrebs.

(v.l.) Dr. Silvia Bodi, MSc (stv. Medizinische Geschäfts- führerin), Mag. Sandra Gottsauner-Wolf (Fachkoordinato- rin für Onkologie und Forschung in der Abteilung Medizi- nische Betriebsunterstützung) und der Medizinische Ge- schäftsführer Dr. Markus Klamminger, sind stolz auf die neue Bewegung in der Krebstherapie.

Foto: NÖ Landeskliniken-Holding

Es ist ein neuer Baustein für die Krebstherapie in den NÖ Kliniken: Umfassende Handbücher zur Diagnose, Behandlung und Nachsorge für die Teams sollen in den nächsten Jahren entstehen. Dahinter steckt ein wahrer Kraftakt und intensive Kooperation der mitge- staltenden Ärztinnen und Ärzte: Nach anderthalb Jahren der Entwicklung ist nun das Handbuch der onkologischen Versorgung für das Kolorektalkarzi- nom fertig gestellt. Ein Thema, dessen Aufarbeitung relevant ist, denn jeder 17. Mensch in Österreich ent- wickelt im Laufe seines Lebens Dickdarmkrebs. Bei vier von zehn Patientinnen und Patienten, die zu einer Vorsorge-Darmspiegelung kommen, wird ein Polyp entdeckt – eine Veränderung, aus der sich ein Tumor entwickeln kann. Doch mithilfe einer qualitätsgesi-

cherten Untersuchung können diese Veränderungen sehr gut rechtzeitig entdeckt und entfernt werden, wodurch sich Dickdarmkrebs zumeist verhindern oder zumindest rechtzeitig behandeln lässt.

Auf rund 50 Seiten gibt nun das erste Handbuch der onkologischen Versorgung in NÖ Handlungsempfehlungen in den Bereichen Vorsorge, prätherapeutischer Prozess, Therapie, Nachsorge und Dokumentation im Onkologischen Informationssystem (OIS).


Im Sinne der Patienten

Die Handbücher entstehen unter Moderation von Mag. Sandra Gottsauner-Wolf, Fachkoordinatorin für Onkologie und Forschung in der Abteilung Medizinische Betriebsunterstützung der Holding-Zentrale. Mit im Boot sind zahl- reiche spezialisierte Ärztinnen und Ärzte. Die Bücher mit Anleitungscharakter sollen helfen, onkologische Patienten in den NÖ Universitäts- und Landeskliniken bestmöglich versorgen zu können. So ist sichergestellt, dass nur evi- denzbasierte Diagnostik und Therapien in der Routine eingesetzt werden und sich Patienten auf eine qualitativ hochwertige Betreuung verlassen können. Darüber hinaus schaffen die Handbücher eine Wissensgrundlage für noch weniger erfahrene oder nicht onkologisch tätige Ärztinnen und Ärzte.

„In diesem ersten Handbuch zum Kolorektalkarzinom bekennen wir uns zu einem enormen Qualitätsbewusstsein mit der hohen Motivation, dieses weiter zu verfolgen und voran zu treiben“, sagt Mag. Sandra Gottsauner-Wolf, die bereits durch den Aufbau des Onkologie-Informations-Systems zahlreiche Einblicke in die Krebstherapie gewon- nen hat. „Die NÖ Landeskliniken-Holding hebt die hohen medizinischen Standards damit auf ein nächstes Level. Ein großer Vorteil ergibt sich für niederösterreichische Tumorpatienten, da sie sicher sein können, die abgestimm- te, bedarfs- und leitliniengerechte, multiprofessionelle Therapievorgehensweise zu bekommen.“ Dass diese orga- nisatorischen Maßnahmen eingehalten werden, sei eine wesentliche Voraussetzung für die vernetzte Kooperation der NÖ Universitäts- und Landeskliniken. Diese stelle auch sicher, dass bestimmte diagnostische und therapeuti- sche Schwerpunkte der Kliniken optimal genutzt werden.


Weitere Schritte

Ein wichtiger Punkt für die hohe Qualität in der niederösterreichischen Krebstherapie ist das Onkologie-Informati- ons-System (OIS). Das NÖ-weite, klinikübergreifende System für die onkologische Dokumentation ermöglicht eine strukturierte Datenerfassung und -auswertung. Die vollständige onkologische Dokumentation im OIS ist verpflich- tend. Im Falle eines Kolorektalkarzinoms müssen im OIS zumindest Informationen über Allergien, Erstdiagnose, kli- nisches Staging, Diagnostik, Tumorboard, Tumorboard-Empfehlung, Therapien, Rezidiv und Metastasen vorhan- den sein. Nur so erhält jeder behandelnde Arzt Einsicht in die aktuelle Behandlungssituation des Tumorpatienten, was die Behandlungseffizienz enorm steigern kann. Halbjährlich werden Standardauswertungen der im OIS er- fassten onkologischen Fälle durchgeführt, die unter anderem in Fachbeiräten und in den Kliniken vor Ort präsen- tiert werden.

Das kolorektale Handbuch ist das erste von insgesamt 58 Handbüchern, die nach und nach für alle weiteren Tu- morerkrankungen erstellt werden sollen. Ab September 2019 beginnt das Team rund um Sandra Gottsauner-Wolf mit einem Handbuch für das Lungenkarzinom.


Michaela Neubauer

erschienen in WIR INTERN 04/2019