Neues Netzwerk

(v.l.) Hannes Ziselsberger (Direktor Caritas St. Pölten), Landesrat Ludwig Schleritzko (NÖGUS-Vorsitzender), Lea Hofer-Wecer (Leiterin Kompetenzstelle Demenz Cari- tas St. Pölten) und Dr. Andreas Schneider (Leiter Demenz-Service NÖ beim NÖGUS)

Derzeit gibt es in Niederösterreich 22.000 an Demenz erkrankte Menschen. Bis zum Jahr 2050 wird sich die Zahl durch die steigende Lebenserwartung verdoppeln. Weil die Nachfrage so groß ist, bietet das Land NÖ nun das neue Demenz- Service NÖ als Drehscheibe für die Demenzversorgung. Es ist beim NÖ Gesundheits- und Sozialfonds (NÖGUS) einge- richtet und vernetzt alle Leistungen, die es im Bereich Demenz in Niederösterreich gibt – Kliniken, Pflege- und Betreu- ungszentren, Anbieter wie Caritas, Haus- und Fachärzte, Betreuungs- und Wohnformen.

Die neue kostenlose NÖ Demenz-Hotline 0800 700 300 bietet Betroffenen und Angehörigen Informationen und lotst sie an die für sie richtigen Experten im Gesundheitssystem. Die Anrufenden finden so rasch die bestmögliche wohnortnahe Betreuung und die richtige Ansprechperson für ihre Anliegen (Montag bis Freitag: 08:00–16:00 Uhr).

Informationen und Angebote in Niederösterreich findet man auf der neuen Website www.demenzservicenoe.at – über- sichtlich und aktuell zusammengefasst, vom Krankheitsbild, Anlaufstellen für Betreuung und Therapie, Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten, Veranstaltungs- und Literaturtipps bis hin zu vorbeugenden Gesundheitstipps.

Die Broschüre „Alles rund um die Demenz – Vorbeugen, Erkennen, Verstehen, Handeln“ enthält die wichtigsten Fakten und Tipps für einen raschen Überblick zum Thema Demenz.