UNSER WEG

Mehr Personal

Im neuen Dienstpostenplan wurde als erster Schritt zusätzliches Personal für die NÖ Kliniken beschlossen.

(c) Fotolia

Neue Herausforderungen und neue Aufgaben erfordern ein Mehr an Ressourcen. Diesen Ent- wicklungen trägt nun auch das Land Niederösterreich bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitar- beitern Rechnung. So wurde für den Dienstpostenplan im Jahr 2018 in einem ersten Schritt zusätzliches Personal beschlossen. In Summe wird es im kommenden Jahr 275 zusätzliche Dienstposten im Landesdienst geben. Alleine zusätzliche 148 Dienstposten umfassen den Ein- satz in den Kliniken und Betriebskindergärten, 84,5 werden für die Betreuung von Kindern in zusätzlichen Kindergartengruppen eingesetzt. Darüber hinaus kann für den Abbau von Über- stunden, Zeitausgleich und Mehrarbeitsstunden in den Landes- und Universitätskliniken zu- sätzlich notwendiges Personal aufgenommen werden. „Damit ermöglichen wir unseren Bür- gerinnen und Bürgern ein noch besseres Angebot und Service in der Gesundheitsversorgung sowie in der Kinderbetreuung“, betonen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LH-Stell- vertreter Stephan Pernkopf.


Dankeschön

Im Land Niederösterreich umfassen mehr als 75 Prozent der knapp 34.000 Dienstposten die Landes- und Universitätskliniken, Pflegeheime und Kindergärten. Die Landesverwaltung leis- tet rund 3,5 Millionen Kontakte pro Jahr zu den Landesbürgerinnen und -bürgern, die wieder- um zu mehr als 90 Prozent mit der Landesverwaltung und ihren Mitarbeiterinnen und Mitar- beitern höchst zufrieden sind. Mikl-Leitner und Pernkopf sprechen ihnen für ihren Einsatz und das Engagement ein großes Dankeschön aus: „Dieses Service und die intensive Bürgernä- he sind über die Jahre zu einem entscheidenden Standortfaktor für uns geworden.“


Chancen & Möglichkeiten

Für die Zukunft will Mikl-Leitner auch in der Verwaltung die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Etwa bei der Stärkung des ländlichen Raumes mit zusätzlichen Ar- beitsplätzen in den Regionen oder auch bei Förderanträgen. „Wir wollen für Unternehmerin- nen und Unternehmer die Förderungen noch einfacher und schneller zugänglich machen. Daher soll es eine Online-Plattform geben, wo nach einmaliger Registrierung einfach und pa- pierlos alle Förder-Einreichungen vorgenommen werden können. Die technische Vorausset- zung gibt es bereits. Wir gehen davon aus, dass wir im zweiten Halbjahr 2017 mit dieser Platt- form starten können“, betont Mikl-Leitner.


Partnerschaft

Seitens der Dienstnehmervertretungen betonen Obmann Hans Freiler und Peter Maschat, der Vorsitzende des Zentralbetriebsrats, die gute Zusammenarbeit: „Das Dreieck Bürger, Verwal- tung und Politik erweist sich in guten wie auch in schwierigen Situationen als funktionierende Partnerschaft. Das zusätzliche Personal im neuen Dienstpostenplan für 2018 und die gemein- samen Anstrengungen von Dienstgeber und Dienstnehmer werden Niederösterreich noch le- benswerter machen und weiter voranbringen.“ 


Landeshauptfrau Johanna Mikl- Leitner und LH-Stellvertreter Ste- phan Pernkopf wollen mit den zu- sätzlichen Dienstposten ein noch besseres Angebot und Service in der Gesundheitsversorgung und Kinderbetreuung ermöglichen.