UNSER WEG - QUALITÄT

Exzellentes Klinikum

Im Uniklinikum Krems steht das Jahr 2017 ganz im Zeichen des Qualitätsmanagements.

Dr. Evamaria Brodner, MBA, und Katharina Linsbauer, MA (Mitte) mit der Klinikleitung des UK Krems (rechts) und den vier Assessoren der Quality Austria (links)

EFQM (= European Foundation for Quality Management) ist das Qualitätsmanagement-Tool, das den NÖ Kliniken hilft, sich laufend weiterzuentwickeln.Das Uniklinikum Krems erzielte Ende März neben der Erreichung der nächsten

Zertifizierungsstufe „Recognised for Excellence“, eine Gesamtpunktezahl von mehr als 500 Punkten und erhielt damit die höchste Auszeichnung, die bisher an ein Klinikum in NÖ vergeben wurde: „Recognised for Excellence 5*“.

Mit der Bewerbung für die Auszeichnung ging eine Evaluierung der Qualität in sämtlichen Bereichen des Hauses einher. Vier unabhängige Assessoren der „Quality Austria“ bewerteten Ende März das Klinikum nach übergeordneten Kriterien wie etwa „Prozesse“, „Strategie“ und „Mitarbeiter“, die auch einen Vergleich mit anderen Unternehmen zulassen. Feder- führend in Krems sind hier Qualitätsmanagerin Katharina Linsbauer, MA und Dr. Evamaria Brodner, MBA, Assistentin des Ärztlichen Direktors.

„Auf höchstmöglichem Niveau behandeln wir den Menschen, nicht nur seine Krankheit.“ Katharina Linsbauer erklärt, was EFQM für das Klinikum bedeutet: „Das ist das Motto, unter das wir unsere Bewerbung gestellt haben und zugleich

auch unser Leitziel. Es ging hauptsächlich darum, aufzuzeigen, was für uns ohnehin alltäglich ist. Dabei handelt es sich beispielsweise um Prozesse in der Medizin und Pflege, die regelmäßigen M&MKonferenzen (=Mortality&Morbidity), den Umgang mit Daten und Zahlen, genauso wie um die Abläufe nach einer Beschwerdeannahme. Wir leben diese Vorgänge bereits, die große Herausforderung dabei war es, dies für die Assessoren (=Bewerter) erkenntlich zu machen.“ Ende März besuchten die Assessoren im Rahmen des „Assessments“ die unterschiedlichen Bereiche des Uniklinikums. Schon im

Vorhinein erhielten sie die Selbstbewertung, in der alle innerbetrieblichen Prozesse des Klinikums unterteilt in die EFQM-Kriterien beschrieben sind. Im Rahmen des Assessments machten sich die Assessoren auch persönlich ein Bild davon, inwiefern die angegebenen Prozesse im Klinikum umgesetzt sind und woran sie gemessen werden, um die

Qualität der Arbeit im Haus zu sichern. Dazu wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt befragt. Für die drei Tage des Assessments erstellten Linsbauer und Brodner einen Plan voller Termine mit Führungskräften bzw. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den unterschiedlichen Abteilungen und kaufmännischen Bereichen. Das Programm war dabei sehr dicht, sagt Evamaria Brodner: „Das Assessment selbst ist als Gespräch zu verstehen, bei dem die eingereichte Unterneh- mensbeschreibung mit der Wahrnehmung der Führungskräfte und Mitarbeitenden abgeglichen wird. Von Seiten der As- sessoren werden Fragen zur Arbeit im Klinikum gestellt und von einzelnen Personen oder gemeinsam im Gruppeninter- view beantwortet. An mancher Stelle wurde Verbesserungspotential aufgezeigt. Doch das ist keinesfalls etwas Schlechtes. Das ist der Mehrwert, den uns EFQM bringt: Es werden Abläufe hinterfragt, im Sinne eines kontinuierlichen Verbesse- rungsprozesses.“ EFQM bietet die Chance, zielgerichtet Bestleistung anzustreben, was Patienten, Mitarbeitern und Res- sourcen im Klinikalltag ausnahmslos zugutekommt. Die besten Teilergebnisse konnte das UK Krems im Kriterium „Pro- zesse, Produkte und Dienstleistungen“ erzielen. Hier wurden besonders die abteilungsübergreifenden Prozesse zur Ver- besserung der Behandlungsqualität sowie die Ergebnisbeurteilung und -steuerung im klinischen Prozess hervorgehoben.

Der Ärztliche Direktor Prim. Assoc. Prof. Dr. Heinz Jünger freut sich im Namen der Klinikleitung: „Wir möchten uns bei allen Führungskräften, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren tatkräftigen Einsatz bedanken! Die ausgezeichnete

Arbeit im Klinikalltag ist erst durch den Willen zur ständigen Verbesserung und das Hinterfragen von Prozessen möglich. Dass wir uns dadurch als‚ exzellentes Unternehmen‘ qualifizieren, sehe ich für uns alle als zusätzliche Motivation, auch weiterhin nicht stehen zu bleiben, sondern nach ‚Exzellenz‘ zu streben.“ Das Uniklinikum Krems wurde offiziell in die Liste der „exzellenten Unternehmen Österreichs“ der Quality Austria aufgenommen und ist am 31. Mai 2017 zur Verlei- hung des Staatspreises Unternehmensqualität nominiert.

AUSZEICHNUNGEN UNTERNEHMENSQUALITÄT


Die EFQM Levels of Excellence sind international anerkannte und vergleichbare Auszeichnungen für Organisationen, die sich intensiv mit dem Thema Unternehmensqualität beschäftigen und sich einer externen Bewertung stellen möchten. Das Modell besteht aus mehreren Stufen.


Committed to Excellence ermöglicht Organisationen einen praxisnahen und einfachen Einstieg in die Unternehmensqualitäts-Philosophie – ein erster Schritt zur Vertiefung der Erfahrung mit dem EFQM Excellence Modell und der RADAR-Logik (Bewertungsinstrument). Die Aus- zeichnung erfordert eine Selbstbewertung, eine Priorisierung der Verbesserungspotentiale und daraus abgeleitet drei erfolgreich umgesetzte Projekte. Anschließend wird das Unternehmen von einem Validator (EFQM-Prüfer) besucht. Das Zertifikat ist zwei Jahre gültig.

• 2013 LK Gmünd

• 2014 UK Krems


Recognised for Excellence zeichnet Organisationen aus, die Erfahrung mit der Umsetzung der Prinzipien des EFQM Excellence Modells und der RADAR-Logik aufweisen. Je nach Punkteniveau wird die Auszeichnung Recognised for Excellence 3*, 4* oder 5* vergeben. Diese Aus- zeichnung erfordert eine umfangreiche Selbstbewertung und eine Datenerhebung durch Assessoren oder durch einen Workshop von Asses- soren und Bewerbern vor Ort.

• 2015 LK Gmünd: Recognized for Excellence 4*

• 2015 LK Baden-Mödling: Recognized for Excellence 3*

• 2017 UK Krems: Recognized for Excellence 5*