MITARBEITERBEFRAGUNG 2018

Gemeinsam gestalten

Heuer gibt es wieder eine Mitarbeiterbefragung: Ehrliches Feedback ist gewünscht. Machen Sie mit – gestalten Sie mit!

Von 17. September bis 5. Oktober 2018 sind 21.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken und der Holding-Zentrale dazu aufgerufen, ihre Mei- nung und Einschätzung zu ihrem Arbeitsplatz anonym zu äußern. Wie sind die Arbeitsanforderungen? Was ist an Leistung nötig und kann sie dauerhaft erbracht werden? Wie motiviert sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Wie steht es um ihre Gesundheit? Diese und viele weitere Fragen stehen im Fokus. Befragt wird mittels Arbeitsbewältigungsindex plus (ABIplus) Frage- bogen. Mit diesem Fragebogen kann festgestellt werden, wie die Arbeitsan- forderungen und alles, was beispielsweise von Berufsgruppen oder Abtei- lungen an Können und Engagement eingebracht wird, zusammenpassen.

Gelingen kann die Mitarbeiterbefragung nur dann, wenn möglichst viele dar- an teilnehmen, sagt Dipl. KH-BW Helmut Krenn, Kaufmännischer Geschäfts- führer der NÖ Landeskliniken-Holding, und will zum Mitmachen motivieren, um repräsentative Ergebnisse zu erhalten. „Die Befragung soll ein Stim- mungsbild wiedergeben und gleichzeitig Stärken und Optimierungspotenzia- le aufzeigen. Vieles wurde schon getan, doch gemeinsam können wir immer noch besser werden. Die Mitarbeiterbefragung ist für uns ein wichtiges In- strument, um Feedback zu gewinnen.“


Anonyme Befragung

Niemand muss sich Sorgen machen, dass seine Antworten mit seiner Per- son verknüpft werden können, denn die Befragung ist absolut anonym. Fol- gende Maßnahmen stellen dies sicher:

-Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter füllen den ABIplus-Fragebogen hän- disch aus. Das Einleitungsschreiben informiert unter anderem über die Vorgehensweise und Anonymität.

-Die Auswertung erfolgt extern durch die Firma „Arbeitsfähigkeit erhalten KG“, damit es unmöglich ist, dass die NÖ Landeskliniken-Holding oder der Dienstgeber einzelne Fragebögen erhalten. Die Firma „Arbeitsfähigkeit erhalten KG“ ist verpflichtet, keine Gruppen auszuwerten, die weniger als 15 Personen umfassen. Ebenso besteht eine Verpflichtung zur Verschwie- genheit.

-Den ausgefüllten Fragebogen gibt man in ein neutrales Kuvert, das man zuklebt. Das Kuvert wirft man in eine versiegelte Urne im Klinikum ein. Die versiegelten Urnen werden durch eine Vertretung des Klinikums und des Betriebsrats gemeinsam geleert und der Vorgang wird protokolliert.

-Ein Botendienst übermittelt die Kuverts an die Firma „Arbeitsfähigkeit er- halten KG“. Erst dort werden die Kuverts geöffnet und die Fragebögen in ein Auswertungstool eingegeben.

-Die Fragebögen werden nach der Eingabe vernichtet. Auf einzelne Frage- bögen kann danach somit nicht zurückgegriffen werden.


Ergebnisse

Die Ergebnisse werden Anfang November feststehen und anschließend in den Kliniken präsentiert. Sie geben Auskunft über Kompetenzen, Werte, Mo- tivation, Führung, Zusammenarbeit, Anforderungen und psychische Belas- tungen – und zeigen Handlungsfelder für die betriebliche Gesundheitsförde- rung auf, denn diese werden per ABIplus Fragebogen speziell abgefragt. Eine Steuergruppe vor Ort – mit Vertreterinnen und Vertretern des Klinikums, Betriebsrat, Regionalmanagement – leitet aus den Ergebnissen dann Maß- nahmen ab, sagt Dr. Markus Klamminger, Medizinischer Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding: „Um Maßnahmen umzusetzen, erfordert es ein gutes Zusammenspiel und Engagement von Klinikvertretung und Betriebsrat sowie auch der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Unser Ziel ist, dass wir pro Klinikum eine Maßnahme erarbeiten, die einem Großteil der Mit- arbeiterinnen und Mitarbeiter zugutekommt.“ Beiden Geschäftsführern ist un- ter dem Motto „weniger ist mehr“ wichtig, dass die abgeleiteten Maßnahmen kontinuierlich verfolgt werden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu laufend Informationen erhalten.


Transparent & offen

Zentralbetriebsrat Peter Maschat hält nichts von einer Befragung, in der Pro- bleme nicht angesprochen werden: „Der Stellenwert der Mitarbeiterbefra- gung hängt davon ab, inwieweit man Ergebnisse ernst nimmt und aufarbei- tet. Mitarbeiterbefragungen als PR-Aktion bringen nichts und verärgern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Umgekehrt kann die Befragung viel Positi- ves bewirken, wenn die Ergebnisse Punkt für Punkt vor Ort sozialpartner- schaftlich abgearbeitet werden.“ Transparenz und eine offene Kommunikati- on sieht er als wesentliche Faktoren. Für den Zentralbetriebsrat ist ein weite- rer wichtiger Punkt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch Dinge sa- gen können, die sie bewegen und vielleicht nicht abgefragt werden.

Im Leitbild der NÖ Landeskliniken-Holding steht: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unser höchstes Gut“. Deshalb ist es enorm wichtig, ein Instrument zu haben, das jedem und jeder Einzelnen eine Stimme gibt. Nut- zen Sie es!


Karin Schrammel

Dipl. KH-BW Hel- mut Krenn, Kaufm. Geschäftsführer

NÖ Landeskliniken- Holding

Dr. Markus Klamminger, Med. Ge- schäftsführer NÖ Landesklini- ken-Holding

Peter Maschat,

Zentralbetriebsrat

erschienen in WIR INTERN 04/2018